Aufenthalte im Kloster

 

Für ordinierte Gäste

Anfragen bitte direkt an die Leiterin des Klosters (Ayya Sucinta) richten.

 

Für Laien

Aneñja Vihara bietet Menschen, die sich ernsthaft für die Lehre des Buddha interessieren, die Möglichkeit, eine Zeit im Kloster zu verbringen. Ein erster Aufenthalt kann bis zu drei vollen Tagen (+ An- und Abreisetag) dauern, danach sind Gäste bis zu zwei Wochen herzlich willkommen. Nach Absprache – vor allem bei Interesse an Ordination – kommt auch eine längere Zeitspanne in Betracht.

Voraussetzung für einen Aufenthalt ist die Beachtung der Klosterregelungen, die Einhaltung des Tagesablaufes sowie die Bereitschaft zur Mithilfe in der Küche und bei anfallenden Arbeiten.

Die Klosterregelungen basieren auf dem Dhamma-Vinaya; und für die Laien sind „Acht Regeln“ die Grundlage, die der Buddha selbst für intensivere Praxis der Laien empfohlen hat. Sie beinhalten, sich darin zu üben,

  1. Keine Lebewesen zu töten oder zu verletzen
  2. Nichts zu nehmen, was nicht gegeben wurde
  3. Sich sexueller Aktivität zu enthalten
  4. Von unwahrer Rede und leerem Geschwätz abzusehen
  5. Keine berauschenden Mittel zu sich zu nehmen
  6. Kein Essen zur falschen Zeit einzunehmen
    d.h. nur zwischen Morgengrauen und Sonnenhöchststand zu essen
  7. Keine Verschönerungsmittel oder Kosmetik zu benutzen
    und auf Unterhaltung und Zerstreuung zu verzichten
  8. Keine hohen (luxuriösen) Betten oder Sitzgelegenheiten zu benutzen.

Aneñja Vihara ist ein Bhikkhuni-Kloster, in dem die Meditation einen hohen Stellenwert hat. Es ist jedoch kein Meditationszentrum, da strukturierte Retreats mit täglichen Belehrungen eine Ausnahme, nicht die Regel, sind. Dies erfordert mehr Eigenständigkeit und Selbstdisziplin, wozu Anleitung gegeben wird.

Das Studium der Buddha-Lehre, vor allem des Pāli-Kanons selbst, ist ein weiterer Schwerpunkt. Die praktische Aufteilung und Gewichtung von Meditation und Studium kann jedoch jeder selbst festlegen.

Das Kloster ist ebenfalls ein Ort, zu lernen, mit Tätigkeiten wie Kochen, Gartenarbeit bzw. Schneeräumen, Autofahren etc. den Sangha zu unterstützen, dabei Achtsamkeit und die „Dāna-Pāramis“, die Vervollkommnung in Großzügigkeit, zu entwickeln.

Die Gäste werden gebeten, praktische, bequeme (auch warme) und dezente Kleidung mitzubringen, bitte keine hautengen Hosen, kurze Shorts oder superkurze Röcke, schulterfreie Oberteile oder Oberteile mit tiefem Ausschnitt. Bettwäsche kann gestellt werden für diejenigen, die auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind. Wer mit dem Auto kommt, bitte Bettwäsche oder Schlafsack mitbringen! Ein Wecker ist in jedem Fall hilfreich.

Da Handies leicht zum Hindernis für Abgeschiedenheit werden, müssen sie während der Zeit des Aufenthalts in der Anenja Vihara abgegeben werden. Das Gleiche gilt für Tablets und Laptops. Dringende Informationen können im Bedarfsfall – nach Rücksprache – über das Telefon des Klosters ausgetauscht werden. Ebenso ist die Nutzung des Internets in begründeten Fällen nach Absprache möglich.

Bitte beachten: Da wir von Almosen leben, können wir nicht alle Arten von Diät (z.B. nicht rein vegane Ernährung) gewährleisten. Bei Bedarf an besonderer Diät aus gesundheitlichen Gründen bitte vorher mit uns abklären, ob das Kloster in der Lage ist, diesen Bedürfnissen entgegenzukommen!

Zeiten, in denen keine Aufenthalte für Gäste möglich sind, können der Jahresübersicht entnommen werden.

Für Menschen aus der Region gibt es die Möglichkeit, an der gemeinsamen Abendpraxis teilzunehmen und zu Dhammavorträgen zu kommen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.