Abschied nehmen

Die ganze Gemeinschaft der Anenja Vihara hat Anteil genommen am Krankheitsverlauf von Pia und musste nun Abschied nehmen von ihr. Sie war für uns zum Schluss, als sie sich entschieden hatte, nicht noch ein drittes Mal gegen den Krebs, der ihren Körper immer wieder angriff, zu weheren, ein großes Beispiel an Entschlußkraft und eine Inspiration durch ihren Mut sich der Krankheit zu stellen. Sie ist uns auch eine eindringliche Erinnerung an Samvega, die Dringlichkeit zu praktizieren. Wir sind froh und dankbar, sie kennengelernt zu haben und dass wir noch geschafft haben sie zu besuchen, bevor sie am Sonntag Morgen den letzten Atemzug getan hat.

Wir wünschen ihr eine glückverheißende, Geburt, in der sie wieder dem Dhamma nah sein kann, eines, voller Kraft und Gesundheit

Hier ist sie noch vor Kurzem in ihrem Zimmer im Hospiz in Bamberg

Vortrag heute, 19.11.

Bisher wurde noch kein Thema angekündigt, bitte habt Nachsehen mit uns. Wir sind diese Woche entweder im Retreat oder kränkeln etwas herum. Trotzdem wird es einen Vortrag geben. Ein Sutta wird vorlesen: MN 143 Rat an Anathapindika

Vortrag am 12.11.

Das Thema ‚Verblendung‘ hat weitere Fragen aufgeworfen mit denen werden wir uns am kommenden Donnerstag Abend widmen. Es tauchten so interessante Fragen auf wie:

Liebe, verliebtsein, ist das alles Verblendung?

Gibt es einen freien Willen oder ist alles vorbestimmt?

Was ist der Unterschied zwischen Verblendung (moha) und Nicht-Wissen (avijja)?

Wie ist das mit positivem Denken, kann das nicht auch Verblendung sein?

Und wer weiß, was für Fragen noch dazukommen…

Nonnen in Myanmar

einer unserer Freunde hat gerade eine Campagne in ‚Go Fund me‘ gestartet, um Nonnen in Myanmar zu unterstützen. Wir teilen diesen Spendenaufruf gern, weil wir eine Freundin haben, die Nonne in Myanmar ist und weil wir aus Erfahrung wissen, dass in Zeiten der Not die Mönche trotz allem gut unterstützt sein werden, aber die Nonnen wahrscheinlich eher nicht. Falls ihr Nonen in Myanmar unterstützen wollt, klickt bitte auf den folgenden Link. Markus ist zuverlässig und engagiert, es besteht kein Zweifel daran, dass die Spenden den Nonnen zugute kommen wird.

https://gf.me/u/y7pxb3

Auch Nonnen altern

Rakkhita ist derzeit im Retreat und beginnt Morgen ihr Adhitana, das bedeutet, dass sie (und gleichzeitig auch Anuvidita, die ebenfalls im Retreat ist) 2 Nächte alles gibt und nach Erleuchtung strebt. Wir wünschen ihr dazu alles Gute Möge es ihr gelingen.

Wir haben ihr aber auch vorher schon alles Gute gewünscht, weil sie, so wie alles andere, der Vergänglichkeit unterworfen ist. Es war ihr Geburtstag. Dank an ihre Eltern. Wir freuen uns, dass es Rakkhita gibt.

Vortrag am 29.10.

In Ergänzung zum Thema von letzter Woche, wo es um starke Frauen, Mütter, die ihre Kinder verlieren ging, lesen und besprechen wir diesmal MN 28. Der Kern dieser Lehrrede, die hier von dem Ehrwürdigen Sariputta gegeben wurde, ist auch die Lehre der Bhikkhuni Patacara an viele Frauen gewesen, die durch das praktizieren dieser Lehre Arahantaschaft erfuhren.

Absage

Liebe Freunde,

das geplante Retreat von Nonnen zusammen mit einigen Freunden hier bei uns im Kloster müssen wir coronabedingt leider absagen. Wir sind Risikogebiet geworden.

Natürlich halten wir euch auf dem Laufenden, wie es weitergeht und wann wieder mehr Besucher zu uns kommen dürfen. Wir überlegen gerade, wie Ayya Phalanyani für euch ein Onlineretreat anbieten könnte. Sobald klar ist, wann und wie das stattfinden kann, melden wir uns.

Danke für euer Verständnis. 🙂

Gemüseretter

Ein lieber Mensch, der Christian beschenkt uns Nonnen regelmäßig, alle 2 Wochen mit einer Gemüsekiste, die uns über etepetete alle 2 W9ochen zugeschickt wird.

Auch Markus unterstützt uns weiterhin wöchentlich mit einer Biokiste!

Wir möchten euch allen einfach nochmal Danke sagen. Ihr seid ganz wunderbare Freunde und Helfer. Ohne eure Unterstützung könnten wir nicht sein.

DANKE