Besuch aus Dhammacari

Was für ein Glück! Wieviel tolle, kluge, lehrende, lernende, mitten im Dhamma stehende Frauen es gibt. Es ist eine große Bereicherung für das Land und auch für uns Nonnen. Hier sind drei von solchen Frauen, die so wie Ayya Phalanyani Schülerinnnen des Ehrwürdigen Ajahn Tong sind, zu Besuch in der Anenja Vihara.

Vortrag am Samstag, den 20.7.

Eigentlich wäre diesen Samstag des Thema die Rechte Absicht, samma sankappo. Doch ich (Ayya Phalanyani) habe noch Schulden einzulösen, da ich vor längerer Zeit das Thema „Kontrolle“ versprochen habe. Diesen Samstag ist es so weit, das Thema ist

Kontrolle

Bildergebnis für Kontrolle

Beginn der Regenklausur

Gestern Abend haben wir bei uns in der Anenja Vihara im Klosterhof und in der Dhammahalle eine kleine, feine Feier gehabt, um Asalha Puja zu feiern.

Asalha Puja, der Tag an dem Buddhisten das In-Gang-setzen des Dhammarades feiern. Hier in der Anenja Vihara haben wir im kleinen Rahmen gefeiert. Samaneri Anuvidita legt eine Kerze, Räucherstäbchen und Blumen zu Füßen des Buddha bei uns in der Anenja Vihara im Klosterhof ab.

Heute beginnen wir unsere 3 monatige monastische Regenklausur. Natürlich seid ihr Freunde, Besucher, Meditierende sehr herzlich willkommen.

Asalha Puja

Heute ist Asalha Puja, einer der wichtigsten Feiertage für Buddhisten. Wir ehren diesen Tag weil der Buddha seinerzeit seine erste Lehrrede gegeben hat, nämlich das Dhammacakkapavattana Sutta.

Außerdem heißt es, dass Mahamaya, die Mutter des Buddha, ihren Sohn in dieser Vollmondnacht empfangen hat und dass der junge Siddharta, der zukünftige Buddha, an einer solchen Vollmondnacht aus dem Palast geschlichen sei, um Nibbana zu finden.

Morgen werden wir die monastische 3 monatige Regenklausur beginnen. Besucher sind dennoch willkommen.

Wir wünschen allen Freunden einen ruhigen Feiertag und schicken euch viel Segen.

Hier ein Bild aus Wat Rampoeng Tapotaram in Thailand zum Asalha Puja Fest.

Wieder da!

Nach 2 Wochen aushelfen bei einer Freundin der Nonnen, nämlich Dorothea, kommt heute Vinita wieder in die Anenja Vihara zurück. Wir freuen uns schon. Mit ihrer Freude und Leichtigkeit ist sie eine wundervolle Bereicherung für die Unerschütterliche Gemeinschaft.

Und für die, die zu recht mokieren, dass doch eine Nonne nicht laut auflachen sollte: sie ist Anagarika, bis sie Bhikkhuni ist und ihr Training dazu absolviert hat, vergeht noch ein Weilchen und bis dahin lieben wir sie einfach, wie sie ist. 🙂

Vortrag am Samstag, den 13.7.

Nachdem es im letzten Samstag um die Rechte Rede ging, haben wir beschlossen, dass es sinnvoll wäre an den kommenden Samstagen die einzelnen Pfadelemente des edlen achtfachen Pfades zu untersuchen. Daher lautet das Thema für den kommenden Vortrag:

sammā diṭṭhi, Richtige Ansicht

Bildergebnis für Fernglas

Vom Buddha beschützt

„Diese Nacht, ihr Bhikkhus, begab sich der Devaputta Tāyana mit Namen, ein Sektenlehrer der früheren Zeit, mit seiner herrlichen Schönheit den ganzen Jetahain erhellend, dorthin, wo ich mich befand. Nachdem er sich dorthin begeben und mich ehrfurchtsvoll begrüßt hatte, trat er zur Seite.

Zur Seite stehend sprach dann der Devaputta Tāyana zu mir die folgenden Strophen:

Schneide kraftvoll ab den Strom,
weise zurück die sinnlichen Lüste, o Brāhmana!
Hat der Weise die sinnlichen Lüste nicht aufgegeben,
so erreicht er die Einheit nicht.

Wenn man tut, was zu tun ist, muß man es recht kraftvoll ausführen:
Ist der Bettelgänger schlaff, so bedeckt er sich nur noch mehr mit Staub.
Was schlecht getan ist, wäre besser ungetan;
quälende Reue schafft später, was schlecht getan ist

Was gut getan ist, ist besser, wenn es getan ist,
weil man es, wenn es getan ist, nicht bereut.
Wie ein Kusagrashalm, unrichtig angefaßt, in die Hand schneidet,
So führt der Samanaberuf, schlecht ausgeübt, in die Hölle.
Alles schlaffe Tun, und Gelübde, wenn es nicht rein gehalten wird,
Und heiliger Wandel, unzuverlässig geführt: das bringt nimmer reiche Frucht.

Also sprach, ihr Bhikkhus, der Devaputta Tāyana. Nachdem er so gesprochen, begrüßte er mich ehrfurchtsvoll, umwandelte mich mit Zukehrung der rechten Seite und verschwand auf der Stelle. Lernet, ihr Bhikkhus, die Strophen des Tāyana! Eignet euch, ihr Bhikkhus, die Strophen des Tāyana an! Wertvoll sind, ihr Bhikkhus, die Strophen des Tāyana; sie führen ein in den heiligen Wandel.“

Tayana Sutta

Einladung zum Essen

Klostergemeinschaft und Freunde waren von Very eingeladen zu einem Mittagessen bei ihr zu Hause auf Siggis Ranch, ein großes und schönes Anwesen in Oy. Wir wurden nicht nur liebevoll und lecker beköstigt sondern hatten auch Gelegenheit unsere Pferdephobien oder Leidenschaften am Objekt zu observieren.

Linde

02 Juli, 2019

Am letzten Abend unserer Vinayaklausur, zudem uns auch Nonnen aus anderen Klöstern (und Ländern) besucht haben, ergab es sich, dass die Klostergemeinschaft mit der Dorfgemeinschaft eine Linde in einem Steinkreis pflanzen konnte. Wir sind sind wirklich glücklich in so guten Gemeinschaften leben zu dürfen. Das Licht an dem Abend war ganz besonders.