Anagarikā Vinītā

  Am 7.12. hat die Anagarikaordination von Vinītā stattgefunden, vormals bekannt als Martina. Es war eine schöne Zeremonie, die wir auf ihren eigenen Wunsch klein und ohne Ankündigung durchgeführt haben.

Vinītā, der neue Name bedeutet: Bescheidenheit, Einfachheit.

Deutschstunde

Cilla, unsere Freundin und potentielle Nonne aus Sinagpur lernt fleißig Deutsch.  Hier ist sie mit Nelly, einer einfühlsamen sowie strikten Lehrerin, die Deutsch als dritte Sprache gelernt hat, sie aber besser beherrscht als manche Muttersprachler. Danke euch!

Vortrag am 8.12.

Nach wie vor im Rahmen des Satipatthana Suttas werden am kommenden Samstag die 7 Erleuchtungsfaktoren behandelt. Wie auch zu den vorherigen Themen werden Auszüge aus Sutten vorgelesen.

Eine Änderung des Themas aus aktuellem Anlass ist möglich, das potentielle neue Thema wäre: Perfektionismus in Perfektion.

anicca vata sankhara

😞 Herkules (Herki), weltbester Kamerad, fellgewordene Güte und treuester Freund, den ich um nach Deutschland kommen zu können in Thailand bei Mönchen zurückgelassen hatte, ist gestorben. 😞 Wo und wer ihr seid, bitte schickt ihm Segen, damit er eine menschliche Geburt findet.

Grüße aus Costa Rica

Anuvidita ist derzeit in Costa Rica um vor ihrer Ordination als Samaneri ihren Vater noch einmal zu besuchen. Sie nutzt die Zeit aber auch, um mit anderen Nonnen den Interreligiösen Dialog zu pflegen. Hier ist sie mit einer Schwester des Carmeliterordens. Die sind, zwar ohne Schnee, auch gern barfuss unterwegs.

Loi Kratong

Am 23.11. war Loi Kratong, das Thailändische Lichterfest. Am Morgen hatte ich das große Glück meinen Lehrer Ajahn Suphan ans Telefon zu bekommen und ihm alle Gute zum Fest zu wünschen. Abends haben wir die Gelegenheit genutzt und im Gedenken an Freunde und Lehrer in Thailand eine schöne Zeremonie veranstaltet, mit vielen Lichtern und Rezitationen.

Erster Schnee

Der erste Schnee. Der residente Teil der Anenja Vihara Hausgemeinschaft schickt den nichtanwesenden Teilen der Hausgemeinschaft herzliche Wintergrüße nach Costa Rica und nach Singapur. Aber auch hier, in Deutschland kann man gut noch barfuss nach draussen, um diese Jahreszeit. 🙂

Robenstoffspende in der Anenja Vihara

Es wird noch einige Jahre dauern, bis wir in der Anenja Vihara einen richtige Kathina feiern können, nämlich, wenn die Anwärterinnen und Novizinnen endlich zu Bhikkhunis geworden sind.  Aber eine Robenstoffspende ist für den Anfang schon ganz gut. Es war, glaube ich, für alle Beteiligten ein beglückender, bereichernder, verzaubernder Tag. Die Anenja Vihara war von Licht und Freude durchdrungen.