Ein Buddha für den Buddha

Neulich besuchte uns Christian mit seinen beiden kleinen Töchtern. Das jüngere, sehr schüchterne Mädchen hatte sich kurz vorher den Fuß verstaucht und plagte sich zu allem Überfluss auch noch mit Bauchschmerzen. Trotzdem hielt sie durch, nahm an der Zufluchtnahme und am Chanting und auch ein Stück weit an der Meditation teil. Tapferes Mädchen! Wir Nonnen haben ihr ganz viel Mitgefühl geschickt und die Familie mit ganz viel Segnungen bedacht.

Gestern nun erhielten wir einen ganz lieben Brief von den dreien, in dem sie uns berichten, dass das Bauchweh abends verschwand und der Fuß in den nächsten Tagen heilte.

Aus Dankbarkeit für die heilvollen Segnungen hat sie uns ein wunderschönes Bild gemalt, das wir gerne mit euch teilen möchten.

Wir haben das Bild auf unseren Altar gestellt, damit für die Drei noch mehr Segen „aufgeladen“ wird. Unser Buddha freut sich sichtlich über seinen „kleinen Nachbarn“.

Wir wünschen allen Drei weiterhin alles Gute und viel Segen auf ihrem weiteren Weg!

Es ist viel los im Kloster

 Im Moment ist viel los bei uns im Kloster.

Ayyas Mutter musste letzte Woche notfallmässig ins Krankenhaus, und Ayya ist natürlich sofort zu ihr gefahren. An dieser Stelle vielen herzlichen Dank und gaaaanz viel Segen an die liebe Erika, die sie gefahren und auch heil wieder zurückgebracht hat!

Inzwischen ist ihre Mutter aus dem Krankenhaus entlassen worden und Ayya ist gestern nochmals zu ihr gefahren, um sie für einige Wochen zu uns zu holen. Wir freuen uns sehr, uns um ihre Mutter kümmern zu dürfen. Wir freuen uns auch sehr über das Vertrauen, das uns Ayya entgegenbringt, indem sie das Kloster für 5-6 Tage unserer Leitung überlässt.

Zwischenzeitlich arbeitet Florian, der Cousin unserer „Nachbarlandbesitzer“, mit Hochdruck an unserer neuen Wasserleitung. Damit sollte unsere wiederkehrende Wasserknappheit bald der Vergangenheit angehören. Wir staunen, was er, neben seiner hauptberuftlichen Arbeit, abends und am Wochenende schon alles geschafft hat! Hier ein paar Impressionen:

Zuerst wurde die Zisterne freigelegt.

Danach der Graben ausgehoben und die Rohre verlegt.

Und auch gleich wieder zugeschüttet und eingeebnet. Es soll ja niemand hineinfallen und sich verletzen!

Jetzt geht es auf unserem Grundstück den Hang vor Ayyas Balkon herunter. Es war wundervoll, zuzuschauen, wie die Baggerführer das Erdreich aushoben, ganz vorsichtig über das Apfelbäumchen hoben und daneben ablegten. Überhaupt sind wir alle sehr begeistert, wie sorgsam Florian und seine Freunde darauf achten, weder Buddhastatuen, noch Gehmedationspfade noch Meditationssitzplätze noch Apfelbäumchen zu beschädigen!
An dieser Stelle ein ganz ganz großes Dankeschön und superviel Segen!

Vortrag am 3.9.

Nachdem wir letztes Mal kurzfristig MN 135 anstatt 136 gelesen und besprochen haben ist an diesem Donnerstag auf jeden Fall die Lehrrede MN 136 unser Thema. Auch diese Lehrrede behandelt Buddhas Lehre zu

Kamma.

Neues Logo

Liebe Freunde,

Rakkhita arbeitet mit Nachdruck an unserem neuen Chantingbuch, das so wie ich finde ziemlich toll und umfangreich wird. Wir haben die Einladung dazu bekommen, von Ines und Esther. Da Rakkhita so viel Liebe und Zeit in das Projekt investiert, habe ich mich darangesetzt ein neues Logo für die Anenja Vihara zu entwerfen. Das wollte ich sowieso schon seit Monaten tun.

Hierein Vorschlag zum neuen Logo für die Anenja Vihara:

Bitte gebt eure Rückmeldung dazu an die Kloster E-Mail Adresse.

Vortrag am Donnerstag, den 27.8.

Suttenlesung: MN 136

Wie schon angekündigt, lesen und wenn Zeit bleibt besprechen wir das Sutta Die längere Darlegung zu den Handlungen – Mahākammavibhaṅga Sutta. Es ist etwas ausführlicher, als das vorhergehende Sutta, in dem der Buddha ebenfalls zum Thema Kamma spricht.

Beide Sutten sollen möglicherweise nicht vom Buddha selbst gelehrt worden sein.

einfach nur ein schönes Bild, unabhängig vom Thema.

Vortrag am Donnerstag, den 13.8.

Die Zeit fliegt dahin. Schon muss das Thema des morgigen Dhammavortrages angekündigt werden.

Da wir kürzlich das Aditta Sutta gechantet haben, kam die Idee auf, wir könnten das doch mal besprechen. Wir haben das vor 2 jahren zwar schon getan, aber es schadet sicher nicht noch einmal darüber zu sprechen und Teile daraus zu Lesen.

Also ist das Tema des Vortrags : Aditta Sutta

Helfer :)

gestern war das Kloster mal wieder richtig voll. Einige Freunde sind aus der Gegend von Nürnberg zu uns gekommen, auf dem Weg in die Schweiz zu einem Retreat in der Schweiz. Wir hatten Bäume zu schneiden, die Im Frühjahr bei einem heftigen Sturm umgefallen waren. Alles erledigt, dank der 4 Durchreisenden.

Hier auf den Bildern sind alle, die Freunde und Helfer zu sehen, bei Abendpuja und Meditation. Wir waren zu viele, um in der Meditationshalle die Abstandsregeln einhalten zu können, deswegen sind wir kurzerhand in den Klostergarten umgezogen. Nach den heftigen Regen war es zwar noch feucht, aber es war ein wunderschöner Abend.

Kurz aber heftig

Was man auf den folgenden Bildern nicht so gut sieht, ist wie das Wasser in dicken Tropfen durch den Fensterrahmen trieft und auch die Pfütze, die sich im Bett und daneben gebildet hatte sieht man hier nicht. Saccikas Zimmer stand nach den heftigen Regenschauern, die vor einigen Tagen hier im Allgäu herunterkamen zur hälfte unter Wasser. Andere Stellen des Hauses erwiesen sich auch den Wassermassen die auf das Kloster niederprasselten als nicht gewachsen.

Saccika hat es mit großer Gelassenheit genommen, den Boden gewischt, das Bett umgestellt und Eimer aufgestellt bzw verteilt und hat dann fest geschlafen.