Absage

Liebe Freunde,

das geplante Retreat von Nonnen zusammen mit einigen Freunden hier bei uns im Kloster müssen wir coronabedingt leider absagen. Wir sind Risikogebiet geworden.

Natürlich halten wir euch auf dem Laufenden, wie es weitergeht und wann wieder mehr Besucher zu uns kommen dürfen. Wir überlegen gerade, wie Ayya Phalanyani für euch ein Onlineretreat anbieten könnte. Sobald klar ist, wann und wie das stattfinden kann, melden wir uns.

Danke für euer Verständnis. 🙂

Gemüseretter

Ein lieber Mensch, der Christian beschenkt uns Nonnen regelmäßig, alle 2 Wochen mit einer Gemüsekiste, die uns über etepetete alle 2 W9ochen zugeschickt wird.

Auch Markus unterstützt uns weiterhin wöchentlich mit einer Biokiste!

Wir möchten euch allen einfach nochmal Danke sagen. Ihr seid ganz wunderbare Freunde und Helfer. Ohne eure Unterstützung könnten wir nicht sein.

DANKE

Phalañāṇīmātā

Ayya Phalanyanis Mutter ist derzeit bei uns im Kloster und hat auch mit uns ihren sechsundachtizigsten Geburtstag gefeiert. Die Nonnen haben sie überrascht mit einem Gabentisch und Parittachanting. Es war so schön zu sehen, wie sehr sie gerührt war, von unseren kleinen Aufmerksamkeiten und unserem Segen.

Vortrag am 22.10.

Das Thema des Vortrags: Starke Frauen. Wie einige unserer Vorfahrinnen und Arahantas mit dem Tod ihrer Kinder umgegangen sind und was wir davon lernen können.

Im Bild, Patacara, die wahnsinnig geworden war und so vor den Buddha kam.

Von Ampeln

Bayern hat nun eine Corona Ampel und diese steht nun auf gelb. Bevor ihr zu uns kommt, bitte informiert euch im Internet, ob ihr von eurem Bundesland aus nach Bayern reisen dürft. Bitte beachtet im Kloster auch unbedingt alle coronagegebenen Hinweise und folgt den Anweisungen.

Wir hier im Kloster sind soweit alle gesund und guter Dinge. Wir wünschen euch eine gute Gesundheit, Geduld und guten Mut. Mit viel Liebe (metta ist natürlich gemeint)

Die unerschütterlichen Nonnen der Anenja Vihara

Retreat- und Kulturhaus Dorothea Berndt

inzwischen hat sich eine schöne Freundschaft zwischen der Anenja Vihara und dem Haus von Dorothea Berndt in Mecklenburg Vorpommern gebildet. Vinita war inzwischen zum dritten Mal bei ihr und hat erstmalig dort Dhammabelehrungen gegeben. Sie hat auch ein paar wunderschöne Eindrücke von dort mitgebracht, die wir euch hier vorstellen möchten. Dorothea freut sich über Besucher die bereit sind in Haus und Garten mitzuhelfen.

Vortrag 15.10.

Anders als gedacht befassen wir uns heute mit Theresas vielfältigen und drängenden Fragen. Dabei sind solche Fragen wie: Wie kann man das Leid der Welt aushalten? Was macht einen Menschen aus? Uvm.

Vortrag am 8.10.

Wieder gibt es drängende Fragen zu klären:

Umgang mit Schmerzen? Warum sterben Kinder? Ist Erleuchtung und Erwachen das gleiche?

Und vielleicht bleibt Zeit für Fragen von den Anwesenden.

Weiterer Besuch

Bhikkhuni Silavaddhana mit ihrer langjährigen Helferin Miriam waren am Ende der Regenzeit bei uns in der Anenja Vihara zu Besuch. Caro, eine Anwärterin auf Ordination, die bei uns keinen Platz mehr gefunden hatte, wird wahrscheinlich bei ihr, in dem Meditationszentrum, dass die Ehrwürdige Silavaddhani in der Nähe von Cottbus aufbaut bleiben können. Ich freue mich, dass die Anzahl der Nonnen in Deutschland wächst und dass die Nonnen sich untereinander verstehen.

Ende der Regenzeit

Heute Morgen haben wir unsere monastische Regenzeit, die Vassa, beendet. Samaneri Anuvidita und Anagarika Saccika sind inzwischen unterwegs, Anuvidita zum Muttodaya Waldkloster und Saccika zum Besuch bei ihrer Familie. Dank moderner Technik kann ich im Kloster bleiben, um meine Mutter weiter aufzupäppeln und trotzdem ordnungsgemäß die Pavarana erledigen. Welch ein Segen.

Danke Susanne, für das tolle Bild, aufgenommen in unserem Klosterhof.