Erste Etappe der Sanierung der Devaloka-Terrasse

Als annodazumal die Terrasse der Devaloka gestaltet wurde, wurde der Boden sehr schön und naturnah mit Holzbohlen belegt. Heute, viele Jahre später, sind die Bohlen so morsch, dass die Terrasse nur noch auf eigene Gefahr betreten werden kann.

Unser lieber Vorstand, Kusalo und Reinhard, haben dieses Wochenende die Ärmel hochgekrempelt und mit tatkräftiger Unterstützung unserer lieben Klosterhelferin Sabine die ganzen Bretter abmontiert.

Unfassbar, was unter den Brettern alles zum Vorschein kam! Jede Menge Kiefernnadeln, Kugelschreiber, Münzen und zwei Ameisennester. Wir entschuldigen uns an dieser Stelle von Herzen bei den Ameisen, deren Heim wir zerstört haben und hoffen (und sind da auch sehr zuversichtlich), dass sie bald wieder eine neue Bleibe finden. Vorzugsweise ausserhalb der Klostergebäude!

Unsere aktuellen Kontemplationsobjekte zum Thema Vergänglichkeit:

Bis auf weiteres ist die Devalokaterrasse gesperrt, bis unser Spendenantrag an die Brambosch-Schaelen-Stiftung genehmigt wurde und der neue Boden voraussichtlich im Herbst eingebaut werden kann.

Nonnentee heute schon um 14 Uhr

Liebe Freunde der Anenja Vihara und speziell des sonntäglichen Nonnentees um 15 Uhr.
Im Moment ist eine kleine Gruppe zu Besuch, der ich (Rakkhita) heute Nachmittag einen Vortrag über Ayya Khemas Leben halten werde. Wir dachten uns, dass das vielleicht auch noch weitere Freunde interessieren könnte und haben beschlossen, den Vortrag mit dem Nonnentee zu verbinden. Da die Gruppe aber heute nicht so spät abreisen kann, würden wir den Nonnentee ausnahmsweise schon um 14 Uhr beginnen.

Dhammavortrag am Donnerstag, 4. Juli

Mit großer Freude dürfen wir ankündigen, dass wir den Ehrwürdigen Phra Ofer aus Israel dafür gewinnen konnten, uns einen Vortrag über die Iddhipadas, die 4 Machtfährten zu halten. Der Vortrag wird in Englisch gehalten und auf Deutsch übersetzt.

Phra Ofer praktiziert seit 1989 Vipassana Meditation, zuerst im Wat Rampoeng bei Luang Poh Banyat Akkayano, danach im Wat Chomtong unter der Leitung des Ehrwürdigen Ajahn Tong Sirimangalo.

Mehrere Jahre lehrte Phra Ofer Meditation in Israel, ehe er im Jahr 2001 in Thailand als Mönch ordinierte. Es folgten mehrere Jahre als Mönch und Meditationslehrer in einem Buddhistischen Kloster in Deutschland in der Nähe von Frankfurt. Seit 2005 lehrt Phra Ofer in seiner Heimat Israel und an verschiedenen anderen Orten der Welt.

Dhammavortrag am Donnerstag, 27. Juni

Nach dem letzten Vortrag über die Stufen der Einsicht sind einige Fragen aufgetaucht, die Ayya beantworten wird. Weitere Fragen, zu den Stufen oder auch zur Meditation, sind herzlichst willkommen.

Vinayacamp in Spanien vom 03.07.- 11.07.2024

Spätestens seit dem Vortrag am vergangenen Donnerstag haben die meisten von euch mitbekommen, dass ein Teil der Klostergemeinschaft nach Spanien gefahren war. Sāmanerī  Arindamā hatte ihre Lehrerin Ayya Palanñānī eingeladen, ein Stück Land, das durch eine großzügige Spende für den Bau eines Bhikkhunīklosters zur Verfügung steht, zu segnen und einzuweihen.
Das war genau der angemessene Rahmen, um für die Anagarikas und weitere
Anwärterinnen, eine Vinayaschulung für Theravadanonnen zu geben.

Unter der Leitung von Ayya Palanñānī und Ayya Anuviditā gingen wir
durch die 311 Regeln des Pātimokkha.

Vorteile des Vinaya, wie sie im Vinaya Piṭaka dargelegt sind:

Der Vinaya macht die täglichen Abläufe und Interaktionen innerhalb der Sangha überschaubarer und geordneter, was zu einem reibungslosen Funktionieren der Gemeinschaft beiträgt.

Durch die Festlegung klarer Grenzen und Erwartungen hilft er, unangemessenes Verhalten zu korrigieren und die Gemeinschaft vor potenziellem Schaden zu bewahren.

Der Vinaya unterstützt und erleichtert die spirituelle Praxis von Mönchen und Nonnen, die aufrichtig und diszipliniert sind, was ihr klösterliches Leben friedlicher und auf spirituelle Ziele ausgerichtet macht. Die Gemeinschaft kann sich in Harmonie
und Respekt begegnen.

Das Klosterland befindet sich nahe Calaceite, in der Provinz Teruel in der autonomen spanischen Region Aragon.

Unsere provisorische Dhammahalle. Hier hatten wir täglich mehrere Stunden Vinayatraining.

Die Unterkunft im Zelt war für manchen Rücken eine Herausforderung…

Für die täglichen Verrichtungen standen Duschzelte zur Verfügung sowie Dixietoiletten.

Zwei Wassertanks a 1000l sicherten Körper-, Geschirr- und Kleidungsreinigung.

Bei der Einweihung des Grundstücks wurden alle Unterstützer und alle dort lebenden Wesen gesegnet.

In Valderrobres, ca 25min Fahrzeit vom Klosterland, wird es ein Stadtzentrum geben, welches ebenfalls mit Parittas und Segnungen eingeweiht wurde.

Viele Hände halfen alles am letzten Tag abzubauen. Arindama rettet den Buddha vor dem einsetzenden Regen.

Auf der Hin- und Rückreise mit dem Auto machten wir bei Kerstin in Frankreich Halt, die uns in ihrem Haus ein erholsames Nachtlager bot.
Ganz viel Segen und die besten Wünsche gehen an alle Spender, die diese Reise für uns ermöglicht haben. Vor allem an Christine W.P. und unseren fleißigen Vereinsvorstand

Dhammavortrag am Donnerstag, 6. Juni

Nachdem Ayya Phalanyani letzten Donnerstag den Bogen von der Jatakageschichte Nr. 272 zur Geschichte Nr. 481 geschlagen hatte, werde ich (Rakkhita) in ihrer Abwesenheit die Geschichte Nr. 481 zu Ende erzählen und versuchen, einen Bogen über den ganzen Handlungsstrang zu schlagen und die Lehren, die wir daraus ziehen sollten, zu erläutern.

Da dieser Donnerstag auch Uposathatag ist, werden wir um 18 Uhr die Regeln nehmen. Vinita und ich haben beschlossen, den Zoom-Link für den Dhammavortrag schon um 18 Uhr zu starten. So kann, wer das möchte, schon um 18 Uhr zum Regelnehmen kommen und mit uns meditieren, bevor der Dhammatalk losgeht.
Oder sich einfach wie gehabt um 19.30 Uhr dazuschalten.

Es wird, wie schon seit längerer Zeit, natürlich trotzdem die Möglichkeit geben, um 7 Uhr morgens die acht Regeln für den Tag zu nehmen.

Besuch in Dhammanikhom zur Vesakhfeier

Dieses Jahr wurden wir Nonnen von der Ehrwürdigen Ayya Silavaddhani ins Dhammanikhom Mediationszentrum eingeladen, um mit ihr und weiteren geladenen Ordinierten Vesakh zu feiern. Vinita und Kevali nutzten die Gelegenheit, schon eine Woche davor anzureisen, um in die hochachtsame Atmosphäre des Ajahn-Tong-Zentrums einzutauchen. Bei der Anreise fanden sie ein wunderschönes stilles Plätzchen, um das Mittagsdana zu sich zu nehmen:

Vor dem großen Tag schoren sie sich am Bach gegenseitig die Haare:

Sarita und ich (Rakkhita) verbrachten die Woche vor Vesakh bei Dorothea Berndt im wunderschön gelegenen Kleinraden und reisten danach mit dem Zug zur Vesakhfeier an.

Es war ganz wundervoll und inspirierend, so viele Ordinierte an einem Ort versammelt erleben zu dürfen: 3 Bhikkhus, 8 Bhikkhunis 3 Samaneris und 4 Anagarikas.

Unter anderem die höchstehrwürdige Ayya Saddha Sumana Mahatheri, Ayya Silavaddhanis Upajaya, die mit ihren 83 Jahren bereits seit 65 Jahren Nonne ist und somit die älteste Nonne Sri Lankas.

Ebenso die höchstehrwürdige Ayya Dhamma Mahatheri, die 1989 ordinierte und damit die älteste Nonne Deutschlands ist. Es war wundervoll, in der Gegenwart dieser tief im Dhamma verwurzelten Wesen verweilen und ihrer Weisheit lauschen zu dürfen!